Experimentierraum 5.0

Experimentierraum 5.0

Mit Digitalisierung und agilen Methoden die Potenziale von Zusammenarbeit und Kooperation heben

In dem vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales im Rahmen der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) geförderten Projekt „Experimentierraum 5.0 – Mit Digitalisierung und agilen Methoden die Potenziale von Zusammenarbeit und Kooperation heben“ gehen wir der Frage nach, wie konkrete aktuelle Herausforderungen der teilnehmenden Unternehmen über eine Entfaltung der in der Zusammenarbeit liegenden Potenziale gemeistert werden können. Die Bearbeitung erfolgt über drei Wege: 1. Digitale Tools für mehr Agilität und Dynamik nutzen, 2. Co-Kreation und kollektive Intelligenz entfalten, 3. Kultur und Werte für „gute Zusammenarbeit“ entwickeln. Aus den Erfahrungen der insgesamt 14 von nextpractice initiierten Experimentierräume mit unterschiedlichen Unternehmen und Verwaltungen werden Prinzipien abgeleitet und ein virtueller Experimentierraum 5.0 entwickelt und umgesetzt, der die Anwender befähigt, sich eigenständig systematisch mit der eigenen Zukunft von Führung und Arbeit auseinanderzusetzen. Aus Kultur- und Werteinterviews in den einzelnen Experimentierräumen werden in einer übergreifenden Analyse u.a. eine zeitgemäße Kultur für „gute Zusammenarbeit“ abgeleitet.

Drei Fragen an Andreas Greve

Wie kann Digitalisierung die Zusammenarbeit unterschiedlicher Instanzen verbessern und dabei unterstützen, Synergien zu nutzen? Diese Frage will das Projekt „Virtueller Experimentierraum 5.0“ beantworten. Welche Methoden dabei zum Einsatz kommen und welche Zielsetzung darüber hinaus verfolgt wird, erklärt Projektleiter Andreas Greve im Interview.