Kulturentwicklung


„Zukunftsfähige Organisationen sind in der Lage, auf die wachsende Komplexität und Dynamik einer vernetzen Außenwelt mit einer Kultur zu antworten, in der eine Vernetzung der internen Struktur jederzeit selbstverständlich möglich ist.“ (Prof. Dr. Peter Kruse)

Ein wesentliches Charakteristikum des Vorgehens von nextpractice bei allen Interventionen der Kulturentwicklung ist es, eine maximale Nähe zum operativen Geschäft und eine intensive Involvierung der Menschen vor Ort sicher zu stellen. Eine theoretische Auseinandersetzung mit gewünschten Haltungen und Verhaltensweisen ist wenig erfolgversprechend und führt im Allgemeinen eher zu Kritik und Distanzierung. Kultureller Wandel ist kein Projektziel, sondern ein Resultat nachhaltiger Änderungen von alltäglichen Arbeitsweisen und Umgangsformen im Unternehmen. Vor diesem Hintergrund ist ein grundlegendes Verständnis der aktuellen Führungskultur (Analyse der Unternehmens- und Führungskultur mit nextexpertizer®) eine notwendige Voraussetzung für einen erfolgreichen Entwicklungsprozess. Auf Basis der durch die Analyse geschaffenen Transparenz kann über das Involvement der gesamten Führungsebene maximales Alignment und hinreichendes Commitment erzeugt werden (Führungskräfte-Workshop mit nextmoderator) - wesentliche Elemente für die Glaubwürdigkeit, Relevanz und Resonanzfähigkeit von neuen Wegen von entscheidender Bedeutung sind.
Eine Analyse der intuitiven Bewertungsmuster macht die tatsächlichen Erwartungshaltungen von Führungskräften und Mitarbeitern – ergänzend auch von Kunden und Partnern – sichtbar und ermöglicht einen konstruktiven Abgleich der verschiedenen Perspektiven. Diese Transparenz und eine konsequente Beteiligung möglichst vieler Akteure in vernetzten Diskursen erhöht die Erfolgswahrscheinlichkeit in den Prozessen – z.B. im Projektmanagement, bei der Entwicklung der Unternehmens- und Führungskultur oder der Gestaltung von Kunden- und Lieferantenbeziehungen. Die Entwicklung einer nachhaltig „gesunden“ Unternehmenskultur im Spannungsfeld von Marktanforderungen, Leistungsoptimierung, Anpassungsfähigkeit und Innovationskraft wird mess- und gestaltbar. Denn: you can't manage what you don't measure.